Upload Filter - Kaffeefilter - Community kann Kontext. Filter nicht.

Update: Upload Filter – Befürchtungen zu Artikel 13

Veröffentlicht

Wie bereits schon einmal hier, möchte ich mal etwas mitunter in eigener Sache los werden. Doch nicht nur für meinen Blog, sondern für das gesamte Internet, wie wir es heute kennen, könnte der nun beschlossene Upload Filter eine potentielle Gefahr darstellen.

Upload Filter – Was ist das?

Vereinfacht beschrieben besagt der Upload Filter, dass hauptsächlich Medien nicht mehr ohne vorherige Prüfung im Internet hochgeladen werden dürfen. Der Gedanke an sich ist nicht schlecht. So kann beispielsweise der Mediendiebstahl oder der Upload ungewünschter Inhalte verhindert werden. Die Prüfung soll dabei im besten Fall automatisch passieren. Größere Unternehmen können dies sicherlich mit genügend Programmierpower erreichen. Kleine Start-Ups könnten Uploads bis zu einer manuellen Prüfung verzögern. Mittelständische Unternehmen könnten jedoch Probleme bekommen. Medien Uploads in Form von Kommentaren können hier schnell überhand nehmen. Das kann eine Handvoll Administratoren ab einer bestimmten Größe der Seite manuell sicher nicht mehr bewältigen.

Die ARD hat den nun geplanten Upload Filter meiner Meinung nach hier ganz gut beschrieben.

Wie wird entschieden was ein unerwünschter Inhalt ist?

Vorgesehen ist eine Software, also eine Vielzahl von Algorithmen, die entscheiden, ob etwas hochgeladen werden darf. Das große Problem dabei: Algorithmen können nur so klug sein, wie deren Entwickler. Und da das bekanntermaßen auch nur Menschen sind, muss man davon ausgehen, dass die Algorithmen fehleranfällig sein werden.

Wie in dem ARD Video erwähnt, sind Algorithmen darüberhinaus nicht in der Lage Satire oder Ironie zu erkennen. Sie sehen nur urheberrechtlich geschützte Inhalte oder eben nicht urheberrechtlich geschützte Inhalte. Die aktuelle Diskussion bezieht sich also bisher ausschließlich auf eine Schwarz-Weiß-Sicht des Urheberschutzes. Blocken ja oder nein.

Wo liegt die Gefahr?

Einige Leute vertreten die Meinung, dass der Upload Filter das Internet grundlegend verändern könnte. Hier möchte ich nur ein paar Beispiele nenne:

Auch ich sehe die bisher bekannten Details zum Upload Filter sehr kritisch.

Es besteht die Gefahr, dass kreative Inhalte aus Angst vor Strafe nicht mehr geteilt oder vorsorglich gefiltert werden. Damit geht die grundlegende Idee des freien Meinungsaustauschs im Internet verloren. Zwar soll es eine Beschwerdestelle geben, aber im schnelllebigen Internet wird bis zur Bearbeitung des Falles der Zug bereits abgefahren sein.

Wie oben erwähnt, sollen aktuell nur urheberrechtlich geschützte Inhalte von einem Upload Filter geprüft werden. Doch dabei muss es nicht bleiben. Stellt sich heraus, dass Upload Filter in den Augen der Politiker gut funktionieren, könnten Gedanken keimen die Filterung auszuweiten. Etwa unter dem Deckmantel der Terrorbekämpfung könnte so nach und nach eine Zensur Maschinerie losgetreten werden, die unser heutiges Internet vollständig umkrempelt.

Was kann ich tun?

Bisher ist noch nichts in Stein gemeißelt und man kann auch nicht mit Sicherheit sagen, ob alle Befürchtungen so eintreten.

Wenn du selbst aktiv werden möchtest, kannst du beispielsweise diese Initiative mit einer Unterschrift oder einer kleinen Geldspende unterstützen. Außerdem kannst du dich auf Netzpolitik.org über weitere Aspekte informieren.

Gemeinsam können wir es schaffen die schlimmsten Horror-Szenarien noch abzuwenden. Ich für meinen Teil habe die oben genannte Petition unterzeichnet und versuche mit diesem Beitrag noch einmal zusätzlich auf die aktuelle Situation aufmerksam zu machen.

Ich bin sicherheitshalber erst einmal dazu übergegangen Kommentare hier nicht sofort zu veröffentlichen, sondern erst einmal zu prüfen. Allerdings werde ich hier keine Meinungen zensieren. Also lass uns gerne über das Thema diskutieren.

Dein Dominic

Update 05.11.2018

Da mir das Thema sehr wichtig ist, möchte ich noch ein weiteres mal darauf aufmerksam machen. Zwar ist es nicht von mir, aber es gibt auch neues Videomaterial zu dem Thema Artikel 13 und Upload Filter.

Hier auch noch einmal der Link zu Change.org Petition, die meiner Meinung nach jeder unterzeichnen sollte, dem das Internet in seiner heutigen Form wichtig ist.

Update 12.02.2019

Totgeglaubte leben länger. So auch die Diskussion um das Leistungsschutzrecht Artikel 11 und den Upload-Filter Artikel 13. Seit einigen Tagen wird im EU-Parlament wieder über eine EU-weite Urheberrechtsreform verhandelt.  Dem neuen Reform-Antrag nach sollen zwar neue und kleine Plattformen verschont bleiben. Praktisch erfüllt jedoch so gut wie keine kommerzielle Internetseite alle drei Bedingungen. Sobald eine Bedingung nicht erfüllt ist, müssen Internet-Plattformen sich an die Regeln der Urheberrechtsreform und somit ggf. Artikel 11 und 13 halten. Die Ausnahmebedingungen sehen wie folgt aus:

  • Die Plattform ist weniger als drei Jahre online.
  • Es wird ein Jahresumsatz von weniger als zehn Millionen Euro generiert.
  • Die Plattform hat weniger als fünf Millionen Besucherinnen und Besucher pro Monat.

Zudem genügt bereits das Nicht-Erfüllen der letzten Bedingung, um „größtmögliche Anstrengungen“ zum Schutz urheberrechtlich geschützten Materials nachweisen zu müssen. Im schlimmsten Fall könnte dies für nicht profitorientierte oder wenig profitable Plattformen beispielsweise das Abschalten der Kommentar-Funktion bedeuten. Es könnte jedoch auch so weit gehen, dass Content-Ersteller ihre kreativen Inhalte nicht mehr online stellen können, weil die jeweiligen Plattformen etwaige Strafen fürchten.

Zum Schutz des Internets in seiner heutigen Form möchte ich daher noch einmal auf die Petition auf Change.org hinweisen. Zudem kann man auf GoFundMe die Petition finanziell unterstützen. Auch ich habe dort eine kleine Finanzspritze beigesteuert. Es mag nur ein kleiner Beitrag sein, aber wer schweigt, nimmt die Reform damit stillschweigend hin.

Lasst und nicht schweigen, lasst uns unser Internet schützen!

Hinterlasse eine Nachricht

Kommentar verfassen

  Subscribe  
Benachrichtigen, wenn