Privatsphäre Mini Serie - Synology Drive

Synology Drive – Miniserie „Confidential“

Veröffentlicht

Meine Privatsphäre ist für mich ein wichtiges Gut. Daher versuche ich sie mit allen mir mögliche Mitteln zu schützen, mir dabei aber trotzdem ein gewisses Maß an Komfort zu erhalten. Euch ist eure Privatsphäre auch wichtig. Das sehe ich an den Lesezahlen, besonders aber an der Beliebtheit meines Beitrags zu Synology Chat. Darum wird es heute um Synology Drive gehen mit dem ich meine Daten auf all meinen Geräten synchron halten, mich jedoch keiner Datenkrake, wie Google, Microsoft oder Apple ausliefere. Dieser Beitrag ist Teil meiner neuen Miniserie „Confidential“, die ich hiermit heute ins Leben rufe und die kommenden Monate mit weiteren, spannenden Themen ergänzen werde.

Damit die Liste nicht so leer aussieht, nehme ich auch gleich ein paar Beiträge in die Serie auf, die ich bereits geschrieben habe:

  1. Synology Chat – Private Alternative zu WhatApp
  2. VPN on Demand – Heimnetz für Unterwegs
  3. Synology Drive – Miniserie „Confidential“

Datensynchronisierung im Alltag

Neben der reinen Sicherung der Daten ist es mir auch wichtig alle Bilder, Dokumente, etc. immer auch lokal verfügbar zu haben. Besonders eben auch, wenn ich von meinem Windows PC zu meinem MacBook wechsle oder umgekehrt. Natürlich gibt es dazu Lösungen, wie Google Drive, Microsoft OneDrive oder Apple iCloud. Dabei habe ich jedoch immer ein ungutes Gefühl, da man schon oft von gestohlenen Daten aus Public Clouds gehört hat. Ich könnte zwar einen verschlüsselten Container, wie VeraCrypt verwenden. Aber eigentlich ist es mir auch zu umständlich diesen jedes mal zu entschlüsseln, wenn ich nur ein paar Fotos anschauen möchte. Immerhin, wie oben geschrieben, möchte mir auch etwas Komfort erhalten. Daher habe ich mich entschieden selbst ein Cloud Drive mit meinem Synology NAS zu konfigurieren. Dazu verwende ich Synology Drive.

Synchronisation mit Synology Drive

Wenn es dir ähnlich geht, dann habe ich hier eine mögliche Lösung für dich. Zuerst einmal möchte ich dir meine Konfiguration zeigen. Dabei geht es darum meinen Desktop, Dokumente, Musik, Bilder und Downloads auf all meinen Geräten synchron zu halten.

Synology Drive Client Konfiguration

Hier siehst du noch ein weiteres Verzeichnis „Moments“ das synchronisiert wird. Dazu komme ich jedoch ein anderes Mal. Vorab nur, darin liegen auch Bilder, die direkt von meinem iPhone synchronisiert werden.

0
Über die Downloads Synchronisation kann man sicherlich streiten. Würdest du andere Verzeichnisse synchronisieren?x

Mit Hilfe der iOS App kann ich auch von meinem iPhone und iPad auf alle meine Dateien zugreifen. Außerdem bietet es eine einfache Möglichkeit alles über einen Link mit Freunden und Verwandten teilen zu können. Auf Wunsch auch nur für einen bestimmten Zeitraum, mit begrenzter Downloadanzahl und passwortgeschützt.

Installation von Synology Drive

Um die Drive App auf deinen Geräten verwenden zu können, musst du auf deinem NAS den „Synology Drive Server“ installieren. Melde dich dazu zuerst mit deinem Admin-Konto auf deinem NAS an und navigiere in das „Paket Zentrum“. Suche dort nach „Synology Drive“ und installiere die Server-Software.

Synology Paket-Zentrum – Drive Installation

Nach der Installation, kannst du nun auch den Client auf einem deiner Endgeräte installieren. Starte dazu den Synology Drive Server und navigiere in die Applikationsübersicht und klicke auf die Drive Server Konfiguration.

Applikationsübersicht – Drive Server Konfiguration

Dort kannst du dann auch den Client herunterladen, um ihn auf deinem PC oder Mac zu installieren. Die Apps für Tablets und Smartphones findest du hingegen einfach im AppStore oder bei Google Play.

Konfiguration von Synology Drive

Sobald die Installation erledigt ist, kannst du mit der Konfiguration des Clients fortfahren. Hier wählst du aus, welche lokalen Verzeichnisse in welches Cloud-Verzeichnis synchronisiert werden sollen. Und das funktioniert natürlich auch mit mehreren Computern, sowie über mehrere Betriebssystemen hinweg. Immer der Computer mit der neueren Version einer Datei lädt diese in das Cloud-Verzeichnis und alle anderen laden dieses dann herunter und ersetzen ihre lokale Datei. Damit stelle ich sicher, dass ich auf all meinen Computer immer die aktuellsten Versionen vorliegen habe. In den Einstellungen bei den Synchronisationsregeln kannst du aber auch einstellen, lokal gelöschte Dateien neu herunterzuladen oder nur hoch-, aber nicht herunterzuladen. Im Dateifilter kannst du zudem Datei-Präfixe für Dateien eintragen, die nicht synchronisiert werden sollen. Desktop Shortcuts zum Beispiel.

Auf Tablets und Smartphones funktioniert die App etwas anders. Hier dient der Drive Client ausschließlich als Navigator für deine synchronisierten Dateien. Zumindest in der iOS App können keine Dateien automatisch hochgeladen werden. Immerhin für Bilder gibt es aber eine andere App namens Moments, auf die ich ein anderes Mal zurückkommen werde. Außerdem kann man ausgewählte Dateien auch offline verfügbar machen, falls man mal unterwegs kein Internetzugriff hat.

Let’s Synchronize

Auf dem Bild ganz oben kannst du sehen welche Verzeichnisse ich über meine Systeme hinweg synchronisiere.

  • Desktop
  • Dokumente
  • Downloads
  • Fotos
  • Musik
  • Moments

Es mag vielleicht etwa übervorsichtig klingen, aber mir gibt es ein beruhigendes Gefühl zu wissen, dass all meine Daten neben meinem NAS auch noch auf mehreren Endgeräten gespeichert sind. So kann eines oder im Worst-Case auch mehrere Geräte ausfallen und ich habe trotzdem keinen Datenverlust. Besonders da meine Foto-Bibliothek über die Jahre mit zahllosen Erinnerungen immer größer geworden ist. Hier wäre es für mich besonders schmerzvoll alles zu verlieren.

0
Vermutlich kennen das Viele. Hast du auch schon mal Daten ärgerlicherweise verloren?x

Es ärgert mich auch immer wieder, dass ich in jüngeren Jahren regelmäßig meine Handys ausgetauscht, aber nie die Bilder darauf an einem sicheren Ort gespeichert habe. Gut, die Qualität wäre heute sicher nicht mehr zeitgemäß. Trotzdem finde ich den Verlust sehr schade.

Überall sicher Synchronisieren

Daheim im eigenen WLAN ist es natürlich selbstverständlich, dass die Synchronisation funktioniert. Wenn man eine eigene Domain oder einen DynDNS mit seinem Synology NAS verbunden hat, funktioniert die Synchronisation auch unterwegs in anderen Netzwerken. Auf Wunsch natürlich auch im mobilen Internet. Wenn du jedoch, wie ich, kein überdimensionales Datenvolumen hast, würde ich das nicht empfehlen.

Unterwegs solltest du dringend auf eine https-verschlüsselte Verbindung achten. Noch besser ist es, wenn du ein VPN-OnDemand verwendet. Natürlich ist man dann mit der heimischen Up- und Download-Rate limitiert. Für mich ist das jedoch die bessere Alternative, als wenn ich bei Google Drive, OneDrive oder iCloud nicht nachvollziehen kann, was mit meinen Daten passiert.

Ich fahre mit diese Lösung nun schon einige Jahre sehr gut und habe in dieser Zeit auch keinerlei Datenverlust mehr zu beklagen gehabt. Sicherlich ist das alles mit ein bisschen Konfiguration- und Administrationsaufwand verbunden. Mir ist es das jedoch wert, wenn ich im Gegenzug nicht meine ganzen Fotos und Dokument Microsoft, Apple und Google in den Schlund werfen muss.
Zum Abschied interessiert mich, wie immer, auch deine Meinung. Findest du die Lösung gut? Hast du einen anderen oder sogar besseren Ansatz? Erzähle mir davon in den Kommentaren.

Bis zum nächsten Mal,
dein Dominic

Subscribe
Benachrichtigen, wenn
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen