Apple Foto Scanner

Petition gegen Apples Foto Scanner

Veröffentlicht

Das Thema ist zwar schon ein paar Tage alt, aber Apples Foto Scanner stößt mir trotzdem immer noch sauer auf. Gerade weil ich meine Apple Produkte eigentlich ganz gerne verwende. Mit den kommenden iOS und iPadOS 15 Versionen will Apple damit beginnen unsere lokal gespeicherten Fotos und iMessages zu scannen. Zugegeben vorerst nur in den USA, aber wir müssen sicher nicht lange warten bis dieses „Feature“ auch nach Deutschland kommt. Apple etabliert hier unter dem Deckmantel des Schutzes für Kinder ein System, das uns alle unter Generalverdacht stellt. Persönlich halte ich den Nutzen auch eher für fraglich. In jedem Fall ist das Datenschutz Image damit zumindest stark angekratzt.

Wie funktioniert der Foto Scanner?

Vorab, die Funktion wird wohl nur aktiviert, wenn man auch iCloud Fotos aktiviert hat, also seine Bilder in der Apple iCloud speichert. Meine Bilder landen sowieso in meinem eigenen NAS. Also ist das Ganze für mich erstmal unbedenklich. Wer versichert mir jedoch, dass es so bleibt?
Natürlich beginnt Apple nun nicht alle Bilder manuell zu sichten. Das passiert über einen Algorithmus den Apple NeuralHash getauft hat. Grundlage des Systems ist außerdem eine Datenbank, gefüttert von ausgewählten NGOs aus den USA, die bekannte Bilder von Kindesmissbrauch enthält. Genau genommen jedoch nicht die Bilder selbst, sondern errechnete Hash-Werte, also eine lange Abfolge von Zahlen. Bevor nun ein lokales Bild in die iCloud hochgeladen wird, errechnet der NeuralHash-Algorithmus eben einen solchen Hash-Wert. Stimmt dieser mit einem Hash aus der oben genannten Datenbank überein, schlägt die erst Alarmglocke an.

Hash Kollision bereits bestätigt

Doch wie gut funktioniert das System? Mindestens 30 Treffer braucht es aktuell um die nächste Stufe zu aktivieren. Tritt dieser Fall ein, muss ein Apple-Mitarbeiter sich die Bilder noch einmal anschauen und darüber entscheiden. Kein sehr begehrenswerter Job meiner Meinung nach.
Sollte sich der Verdacht der NeuralHash-Funktion erhärten, wird der betroffene Account gesperrt. Außerdem werden die ausgewählten NGOs benachrichtig, um eine Anklage gegen die entsprechende Person einzuleiten.
Die Gefahr liegt jedoch darin, dass es auch falsch-positive Ergebnisse geben kann. Das passiert dann, wenn ein Hash-Wert nicht eindeutig ist. Bei einer sogenannten Kollision kann es also passieren, dass ein eigentlich harmloses Bild fälschlicherweise markiert wird. Und genau das ist bereits passiert. IT-Experten haben den Algorithmus schon untersuchen können. Das war möglich, weil auf Reddit der Code des Algorithmus bereits in iOS 14.3 gefunden und veröffentlicht wurde. Und damit war es möglich eine Hash-Kollision zweier unterschiedlicher Bilder zu provozieren.

0
Speicherst du deine Bilder in der iCloud? Falls ja, wirst du das auch zukünftig machen?x

Das ist der Beweis, dass man sich keineswegs auf die Ergebnisse des NeuralHash-Algorithmus verlassen kann. Mit etwas Pech erreicht man mit einer Foto-Bibliothek mit mehreren Tausenden oder gar Zehntausenden Bildern schnell diese 30 falsch-positiven Treffen. Ein Horror-Szenario, selbst wenn es sich später als falsch herausstellt. Im besten Fall hat „nur“ ein Apple-Mitarbeiter meine privaten Bilder gesehen. Im schlimmsten Fall stehe ich trotzdem vor Gericht.

Meine Meinung

Ich bin sehr enttäuscht von Apple. Für mich war gerade der Datenschutz immer ein Kaufargument. Leider wird aber gerade dieser nun massiv torpediert. Natürlich bin ich auch für Kinderschutz. Aber dieser Schritt geht meiner Meinung nach in die falsche Richtung. Und offensichtlich bin ich damit nicht allein. In der Zwischenzeit gibt es einen offenen Brief an Tim Cook, der aufzeigt welche Gefahren entstehen können. Auch wenn der Kerngedanke dahinter gut sein mag.
Aber was können wir tun? In letzter Konsequenz natürlich Apple Produkte boykottieren. Zuvor möchte ich jedoch auch versuchen Apple von seinem Vorhaben abzubringen. Daher habe ich die Petition der Electronic Frontier Foundation „Tell Apple: Don’t Scan Our Phones“ gegen Apples Foto Scanner unterzeichnet. Noch gebe ich die Hoffnung nicht auf.

0
Speicherst du deine Bilder in der iCloud? Falls ja, wirst du das auch zukünftig machen?x

Doch was, wenn auch das nicht Hilft? Ich habe die letzten Tage immer wieder mal nach Open-Source Alternativen für mein iPhone geschaut. Dabei bin ich auf SailfishOS, LineageOS und Ubuntu Touch gestoßen. Vermutlich gibt es auch noch viele mehr.
Mich würde interessieren, ob von euch jemand Erfahrungen mit einem dieser oder anderer Open-Source-Systemen hat. Falls ja, würde ich gerne in den Kommentaren davon lesen.

Bis zum nächsten Mal.
Dein Dominic

Subscribe
Benachrichtigen, wenn
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen